bipolare Transistoren - Gegenkopplungen - Seite 23 - Seite zck. Seite vor




 Zusammenstellung aller Gegenkopplungen 


Strom und Spannungsgegenkopplungen
Es gibt grundsätzlich Stromgegenkopplungen und Spannungsgegenkopplungen. Sie dienen der Stabilisierung des
Arbeitspunktes sowie der Verminderung nichtlinearer Verzerrungen, aber auch der Erzeugung linearer Verzerrungen.

Stromgegenkopplung Spannungsgegenkopplung

Beispiel:Gleich- und Wechselstromgegenkopplung

Beispiel:Gleich- und Wechselspannungsgegenkopplung
Bei der Stromgegenkopplung liegt im Emitterstromkreis der Widerstand RE, an dem der Arbeitsstrom einen Spannungsabfall hervorruft. Dieser wirkt der Basisspannung entgegen, weil ein Anstieg der Basisspannung einen größeren Kollektorstrom und damit einen Anstieg der Emitterspannung zur Folge haben. Der Transistor wird teilweise wieder zugesteuert. In dieser Schaltung tritt eine Gleich- und Wechselstromgegenkopplung auf, weil Ic und ic über RE fließen. Bei der Spannungsgegenkopplung wird ein Teil der Ausgangsspannung über den Spannungsteiler Rgk/Rq auf die Basis zurückgeführt. Da die Ausgangs- spannungsänderungen bei der Emitterschaltung entgegengesetzt zu den Eingangsspannungs- änderungen verlaufen, ergibt sich eine Gegenkopplung und zwar hier ebenfalls für die Gleich- und Wechselspannung.

Übersicht verschiedener Gegenkopplungen

Gleich-Wechselstromgegenkopplung

Gleich- und Wechselspannungsgegenkopplung

nur Gleichstromgegenkopplung

nur Gleichspannungsgegenkopplung

selektive Stromgegenkopplung

nur Wechselspannungsgegenkopplung


- © didactronic -         zum Menü zum Seitenanfang Seite vor